Eltern-Kind-Zimmer eingerichtet

Auf Initiative der ÖH steht Studierenden an der Pädagogischen Hochschule ab sofort ein Eltern-Kind-Zimmer zur Verfügung.

eltern-kind-zimmer2
Eingang zum Eltern-Kind-Zimmer im Gebäude der ehemaligen Praxisvolksschule

Der neu geschaffene Raum soll Studierenden, die aus bestimmten Gründen ihr Kind an die Hochschule mitbringen, eine Rückzugsmöglichkeit bieten – zum Stillen, Windelwechseln oder Spielen. Das geräumige Zimmer bietet auch genügend Platz zum Abstellen von Kinderwägen. „Wir finden es wichtig, dass Menschen unter besonderen Umständen die Chance haben, möglichst gleichberechtigt zu studieren“, erklärt ÖH-Vorsitzender Ulrich Strand.

Der Raum ist ganztägig geöffnet. Nach einmaliger Registrierung und Unterzeichnung der Nutzungsordnung können die Mütter/Väter den Raum mit ihren Kindern jederzeit nützen. Spielzeug und alle Utensilien, die sie für die Betreuung ihrer Kinder benötigen, werden selbst mitgebracht.

Ruhezone für Eltern und Kinder

eltern-kind-zimmer1Eine der ersten Nutzerinnen des neuen Raumes ist Rafaela Prikryl, die im 3. Semester das Lehramt NMS studiert. Sie freut sich über die neu geschaffene Möglichkeit, Dinge wie Kinderwaagen, Wickeltasche und Co. zu deponieren. „Außerdem ist es angenehm, einen Rückzugsort mit dem Baby zu haben. So kann ich in Ruhe stillen, wickeln und in den Pausen spielen.“
Auch Silke Kettmann-Gamea, Lehramtsstudentin der Primarstufe im 3. Semester, hat den Raum schon genützt: „Ich bin sehr erfreut, dass es diesen Raum jetzt gibt. Es ist nun wesentlich leichter, ein Baby wie meines, das einen Monat alt ist, zu versorgen. Der Raum ist angenehm warm. Wir haben unsere Ruhe. Die Kinder, aber auch wir Mamas und Papas können die Ruhe gleichermaßen genießen. Denn zum allgemeinen Stress des Studiums kommt für uns die ständige Bereitschaft, für unsere Kinder da zu sein.“ In weiterer Folge hoffe die Studierende, dadurch auch mit anderen Eltern leichter in Kontakt treten zu können, „sodass wir uns vielleicht bei der Betreuung unterstützen oder auch einfach nur einmal austauschen können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.